Menu

Acta Historica Astronomiae Vol. 5 - Schmidt-Kaler

Hölderlin und die Astronomie

[Hölderlin and astronomy. - In German]


Theodor Schmidt-Kaler, Bochum

 

Zusammenfassung

In zahlreichen Gedichten, in dem Roman Hyperion und in Prosastücken spricht Hölderlin von Himmel, Äther, Sonne, Helios, Mond, den Sternen, von Kastor, Pollux, Urania, Sirius, Orion, den Plejaden. In einem Brief vom 17. November 1791 nimmt er direkt Bezug auf die Astronomie. Im folgenden werden die Gedichte Hölderlins auf Spuren der Beschäftigung mit der Astronomie durchmustert. Der späte Hölderlin (nach 1806) erwähnt zwei andere astronomische Phänomene: die Milchstraße und die Kometen (wahrscheinlich angeregt durch den Großen Kometen von 1807). Im Kometen sieht er ein Gleichnis des großen reinen Menschen, letztlich seiner selbst.

Abstract

In many poems, in his great novel Hyperion and in his prose Hölderlin speaks us of Heaven, Ether and Sky, Sun and Helios, Moon, stars, Castor, Pollux, Urania, Sirius, Orion, the Pleiades. In a letter of 17 November 1791 the poet expressly mentions his interest in astronomy. I have surveyed Hölderlin's poems for traces of this. In his late period the poet mentions in addition the Milky Way and comets, probably inspired by the Great Comet of 1807. The comet embodies for him a metapher of the great pure man.


Bibliographische Angaben / Bibliographical details:

Theodor Schmidt-Kaler: Hölderlin und die Astronomie. In: Beiträge zur Astronomiegeschichte, Bd. 2. Hrsg. v. Wolfgang R. Dick u. Jürgen Hamel. (Acta Historica Astronomiae ; 5). Thun ; Frankfurt am Main : Deutsch, 1999, S. 122-127.