Menu

Aufruf zur Nominierung für Caroline Herschel Medaille und Preis

Aufruf zur Nominierung für Caroline Herschel Medaille und Preis

Caroline Herschel

 

Die Caroline-Herschel-Medaille würdigt die langjährige wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Deutschland. Die von der Royal Astronomical Society (RAS) in Zusammenarbeit mit der Astronomischen Gesellschaft (AG) betreute Medaille wird abwechselnd an Forscherinnen aus Großbritannien und Deutschland verliehen. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 10.000 Pfund dotiert, das die britische Regierung zu Ehren von Bundeskanzlerin Angela Merkel großzügig zur Verfügung stellt. Die erste Medaille wird an eine in Deutschland ansässige Forscherin verliehen. Voraussichtlich in der zweiten Märzwoche 2022 findet die Preisverleihung statt.

Die Medaille wird an eine etablierte Forscherin für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Astrophysik verliehen (für ihre Forschung oder im weiteren Sinne in einer Führungsposition). Vorgeschlagen werden können nur Frauen und wir freuen uns auch über Eigennominierungen. Die Nominierungen werden von einem Gremium bestehend aus Vertretungen der beiden Fachgesellschaften beurteilt. Den Vorsitz des diesjährigen Gremiums übernimmt Professor Carole Mundell, Inhaberin des Hiroko-Sherwin-Lehrstuhls für Extragalaktische Astronomie an der Universität Bath. 

Die Nominierung sollte Folgendes enthalten:

  • Einen vollständigen Lebenslauf
  • Eine kurze Liste der wichtigsten begutachteten Veröffentlichungen (bis zu fünf, vorzugsweise mit Zitationsdaten)
  • Die Namen von zwei Gutachtern
  • Die Nominierung in englischer Sprache (Mindestlänge 300 Wörter, Höchstlänge 600 Wörter). Darin sollte dargelegt werden, wie die Nominierte die Preiskriterien erfüllt. Erfolgreiche Nominierungen argumentieren überzeugend, warum die Nominierte den Preis mehr verdient als akademisch Gleichaltrige im selben Bereich. Es ist hilfreich, wenn die Nominierung so formuliert ist, dass Auszüge daraus in der offiziellen Empfehlung des Gremiums verwendet werden können. Die Nominierung sollte auch die aktuelle Karrierestufe und die derzeitige Position der Nominierten enthalten. Bitte fügen Sie eine kurze Erklärung darüber bei, wie der Preis verwendet werden soll.

Bitte füllen Sie das Formular hier online aus. Einsendeschluss für Nominierungen ist Montag, der 20. Dezember 2021.

 

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Kramer
Präsident, Astronomische Gesellschaft
praesident@astronomische-gesellschaft.de

Dr. Janine Fohlmeister
Pressereferentin, Astronomische Gesellschaft
pressofficer@astronomische-gesellschaft.de

Nush Cole
RAS Awards and Grants Officer
ncole@ras.ac.uk

 

Bild: Caroline Herschel 1829, Ölgemälde von Melchior Gommar Tieleman